aktuelle News:

3:0 Tore, 4:0 Siege... Sweep in Runde 1

Das war im Endeffekt einfacher, als sich Landsberger und Peitinger Fans vorgestellt hatten! Mit 5:2, 5:2, 10:0 und 3:0 fegte unser EC Peiting den EV Landsberg 2000 aus der ersten PlayOff - Runde.

Vor nur noch 393 Zuschauern im Hungerbachdome (davon noch knapp 120 Peitinger) machte der ECP am Abend mit dem 3:0 - Sieg alles klar. Unsere Cracks ließen sich durch absolut gar nichts beeindrucken, zogen ihre Linie 4 Spiele lang durch und stehen daher auch vollkommen verdient im Halbfinale.

Es dauerte bis zur 29. Spielminute, ehe Martin Schweiger (Martin Pfohmann, Andi Pufal) erstmals ins Schwarze traf. Zuvor wirkten beide Mannschaften etwas ideenlos - der EC Peiting schien nicht mehr tun zu wollen, Landsberg setzte erneut gar nichts entgegen. So musste der Peitinger Anhang doch irgendwie zittern: "Wollen sie nicht doch ein weiteres Heimspiel? Stolpert Landsberg vielleicht doch eine Scheibe rein?"... 

Die Unsicherheit hatte erst im letzten Drittel ein Ende: in der 42. Minute fälschte Manfred Eichberger einen Schuss von Hubbi Schöpf unhaltbar ab, Flori Simon (Pfohmann, Kögler) rundete den Abend in der 54. ab. Spätestens jetzt kannte der rot - weiße Partyblock keine Zurückhaltung mehr: "Ooooh wie ist das schön!" oder "Super Peiting, super ECP!" klang es durch die Landsberger Eishalle, in der sich nur noch eine Handvoll echter Fans um Stimmung für Blau - Weiß bemühten.

Alles in Allem war es kein echtes PlayOff - Spiel, weil ein Team einfach nicht PlayOffs spielte... Allerdings agierte unsere Mannschaft die gesamte Serie über auch bärenstark, souverän und geschlossen - dagegen fanden die Lechstädter einfach kein Mittel. FAZIT: unsere Peitinger sind zu Recht eine Runde weiter, zu Recht auch ohne Niederlage! Jetzt heißt es sich bis zur nächsten Runde zu regenerieren und dann wieder voll durchzustarten! Danke Jungs für eine gute erste Runde, aber jetzt wollen wir mehr.... GEMEINSAM!

Eure Pirates   

 

Runde 4 - Ring frei!

Heute Abend ab 20 Uhr kommt es zum 4. PlayOff - Derby zwischen Peiting und Landsberg. Und auch wenn die bisherigen Ergebnisse (7:3 in der Vorrunde, 5:2, 5:2 und 10:0 in den PlayOffs) eine deutliche Sprache über den Zustand beider Teams sprechen, ist die nächste Runde noch nicht gebucht!

"Best of Seven" heißt nun einmal keine 3 sondern 4 Erfolge. Und an diese Hoffnung werden sich die Spieler des EVL 2000 heute Abend verzweifelt klammern. Von einer unerklärlichen Vorstellung, von einem Hühnerhaufen hatte der Landsberger Interimstrainer Jochen Mörz nach der 10:0 - Klatsche vom Sonntag gesprochen, als sich die Lechstädter regelrecht "abschlachten" ließen. Gleichzeitig gab er sich für heute aber kämpferisch: "Wir werden alles dafür tun, um am Freitag noch einmal nach Peiting zu fahren. Peiting sollte sich warm anziehen!" so Mörz auf der PK.

Das alles dürfte den EC Peiting allerdings wenig interessieren. "Wir wissen, dass wir wieder alles geben müssen, um auch den entscheidenden Sieg zu holen!" mahnt Trainer Leos Sulak an. Und wer ihn kennt, der weiß, dass er sicher keine lasche Einstellung dulden wird. Zudem bleibt die Frage, ob ein weiteres Heimspiel wirtschaftlich interessant genug ist, den eigenen Rhythmus zu gefährden - bislang war der Zuschauerzuspruch mit 850 und 1.100 Fans doch deutlich enttäuschend!

Sei es, wie es ist: der EC Peiting tritt in Bestbesetzung an, beim EV Landsberg fehlen sicher der erkrankte Coach Marian Hurtik und Stürmer Igor Bacek (nach Spieldauerdiszi gesperrt). Wer das Tor hüten soll ist ebenfalls noch unklar - Peter Holmgren wirkte zuletzt verunsichert und wurde zu oft alleine gelassen, Alex Reichelmeir durfte am Sonntag nur noch die Trümmer des Landsberger Spiels verwalten.

Unser ECP hat ab heute Abend, 20 Uhr nun 4 (!) Matchbälle für den Einzug in Runde 2, es herrschen also optimale Voraussetzungen. Zumal mittlerweile auch die Fans ordentlich Blut geleckt haben.... Also auf geht's Burschen: Viel Glück und gute Jagd! Ihr wollt es, wir wollen es auch!

Eure Pirates

 

Men against Boys! Oder....

.....Der EC Peiting schreibt Eishockeygeschichte....

Nach diesem Spiel fehlen einem die Worte! Was am Sonntag, den 21. März im Peitinger Eisstadion geschah, könnte Eishockey für die Geschichtsbücher gewesen sein: 10:0 gewannen unsere Jungs ihr PlayOff - Heimspiel gegen den EV Landsberg 2000! Das Ganze ist kein Scherz, das ist schwarz auf weiß verewigt:

11. Spielminute: 1:0, Lubor Dibelka (Ales Kreuzer, Michi Fröhlich)
11. Spielminute: 2:0, Martin Pfohmann (Flori Simon, Martin Schweiger)
18. Spielminute: 3:0, Gordon Borberg (Andi Pufal, Martin Schweiger)

21. Spielminute: 4:0, Lubor Dibelka (Ales Kreuzer)
23. Spielminute: 5:0, Ales Kreuzer (Milos Vavrusa, Hubbi Schöpf)
24. Spielminute: 6:0, Michi Fröhlich (Lubor Dibelka)
26. Spielminute: 7:0, Ales Kreuzer (Lubor Dibelka, Michi Fröhlich)

49. Spielminute: 8:0, Lubor Dibelka (Ales Kreuzer, Michi Fröhlich)
51. Spielminute: 9:0, Martin Pfohmann (Flori Simon, Hubbi Schöpf)
54. Spielminute: 10:0, Martin Pfohmann

Soweit die Zahlen zu einem Spiel, bei dem sich die Fans beider Lager verwundert die Augen rieben. Landsberg begann gut, hatte in den ersten Spielminuten Latten- und Pfostentreffer, erzielte gar ein Tor, das keine Anerkennung fand. Und dann fand ein Eishockeyspruch seine brutalste Verwirklichung: wer vorne nicht trifft, kassiert es hinten..... Die Tormaschine des EC Peiting geriet ins Rollen, die Lechstädter leisteten keinerlei Gegenwehr! Gordon und Co. konnten machen, was sie wollten! Freie Räume, Spielzüge aus dem Lehrbuch, Abpraller - mehr kann man sich als Eishockeyprofi nicht wünschen! Knapp 1.100 Zuschauer feierten eine nicht enden wollende Party: Sprechchöre für jeden einzelnen ECP - Crack (schon während des laufenden Spiels), ein Geburtstagsständchen für Coach Leos Sulak... Es war ein Abend, wie man ihn in Peiting, der Oberliga, Eishockeydeutschland, vielleicht sogar weltweit noch nicht erlebt hat! ABER: Trotzdem ist und bleibt es "nur" ein Sieg, Schritt 3 Richtung nächste Runde. Landsbergs Interimstrainer, Jochen Mörz kündigte an, dass sich "Peiting warm anziehen muss!"... Große Worte - mal sehen, ob dem noch Taten folgen (können).

Am kommenden Dienstag, 20 Uhr, kommt es zu Runde 4: EVL 2000 - EC Peiting. Die Mannschaft setzt auf unsere Unterstützung! Auf geht`s Peiting, ziehen wir den Lechstädtern den Zahn! GEMEINSAM! Wir wollen es - unsere Spieler auch!

Euer Simon

 

Der absolute Wahnsinn!

 

Ein unglaublicher Erfolg für Martin Niefnecker. In der Nacht zum vergangenen Samstag wurde er Weltmeister beim Red Bull Crashed Ice 2010. Nach seinem Sieg in München (vor rund 50.000 Zuschauern) reichte im kanadischen Quebec ein zweiter Platz, um sich den Gesamt - WM - Sieg zu sichern.

Niefi musste sich nur dem Lokalmatadoren Kyle Croxall geschlagen geben. Eine atemberaubende Eisbahn von rund 550 Metern Länge bildete seine Bühne, 120.000 (!) Zuschauer verfolgten das Event. “Fast, consistent, no mistakes – a worthy champion", so die Kommentare aus Quebec. Martin Niefnecker ist damit der allererste offizielle Crashed Ice - Weltmeister, er ließ dabei den 7 fachen Renngewinner Jasper Felder aus Schweden hinter sich, genauso wie seine härtesten Konkurrenten aus München Gabriel Andre (CAN), Kim Müller (SUI) und Arttu Pihlainen (FIN). "Die Atmosphäre hier war einfach unglaublich, man konnte nicht einen  klaren Gedanken fassen! Mir war klar, dass Taktik alleine heute nicht reichen würde - Beulen und blaue Flecken gehören einfach zum Gesamtpaket..." so Niefnecker nach dem Rennen.

Der EC Peiting gratuliert Martin zu dieser fantastischen Leistung und da schließen wir Pirates uns natürlich an! Sauber "Keule", das hast Du Dir verdient!

Euer Simon

 

Nummer 2! Nicht mehr, nicht weniger...

Dieses war der 2. Streich... Gratulation an unseren EC Peiting, der sich am gestrigen Freitag in Landsberg erneut mit 5:2 behauptete!

Es war ein absolutes PlayOff - Spiel beider Mannschaften: hart, schnell, bissig! Und Landsberg startete deutlich besser in die Partie: Derek Switzer in der 7. und Daniel Nörenberg in der 23. Spielminute schossen den EVL mit 2:0 in Front - der ECP zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht schlecht unterwegs, aber es fehlte das letzte Quäntchen Willen. Nach dem 0:2 rüttelte unser Verteidiger Milos Vavrusa Goalie Stefan Horneber auf, ein Weckruf, der die gesamte Mannschaft erreichen sollte. Der EC Peiting ab jetzt wie ausgewechselt: kämpferisch angetrieben von Flori Simon, Martin Pfohmann, Hubbi Schöpf und Martl Schweiger, spielerisch in Szene gesetzt von den üblichen Verdächtigen :), bekam Peiting Kontrolle über das Spiel.

Klausi Müller machte dann in weniger als 5 Minuten kurzen Prozess: erst verwertete er in Unterzahl (30., Gordon Borberg, Manfred Eichberger) einen Abpraller und lupfte die Scheibe links oben in die Maschen, dann (24., Pufal, Borberg) gelang ihm der Ausgleich! War der Peitinger Block, rund 300 Fans fanden den Weg in die Lechstadt, jetzt schon ein Tollhaus, brachen nur gut 90 Sekunden später alle Dämme: Ales Kreuzer (Michi Fröhlich, Lubor Dibelka) brachte seine Farben mit 2:3 in Führung! Damit ging es dann in die 2. Pause.

Drittel Nummer 3 war dann eine reine Peitinger Angelegenheit, wie schon die letzten Spiele setzte Landsberg nichts mehr entgegen. Peter Holmgren im Landsberger Tor musste oft zwei, drei Abpraller entschärfen. Zweimal war aber auch er machtlos: schon in der 42. und der 47. Minute klingelte es in seinem Kasten. Erst war es Manni Eichberger (Müller, Guggenmos), dann traf Andi Guggenmos auf Zuspiel von Gordon Borberg und Klausi Müller zum 5:2 - Endstand. Eichbergers Tor war ein Abpraller, Andi Guggenmos bekam einen präzisen Pass aus der Ecke und versenkte per Direktschuss flach in der kurzen Ecke. Der Rest des Spiels war Verwaltung des Ergebnisses auf hohem Niveau, der Stimmung bei Mannschaft und Fans tat es keinen Abbruch! Landsberg meinte dann noch einmal auf die harte Tour kommen zu können, vor allem Flori Simon hatte darunter zu leiden, aber es half nichts: Spiel 2, Sieg Nummer 2, Schritt Nummer 2 war perfekt!

Insgesamt war es eine klasse Teamleistung getreu dem Motto: "Wir geben niemals auf!" Torhüter, Verteidiger und Stürmer machten ihren Job - schön war dabei, dass die erste Reihe dieses Mal exzellent entlastet wurde: MVP des Spiels war eindeutig Klausi Müller (2 Tore, 2 Assists), gut unterwegs auch Kapitän Gordon Borberg mit 3 Assists, Manni Eichberger (1 Tor, 1 Vorlage) und Andi Guggenmos (1 Tor, 1 Vorlage)! Weiter so, Burschen!

Am besten schon am Sonntag, 21. März, in eigener Halle! Anpfiff ist um 18 Uhr - die Mannschaft freut sich über jeden einzelnen Zuschauer: wir wollen es - GEMEINSAM! Also, bis morgen!

Eure Pirates

 
Weitere Beiträge...

Nächstes Heimspiel
ECP
-
VEU Feldkirch

30.08.2015 - 18:00

Noch

99 Tage

1 Std. : 8 Min. : 32 Sek.
Kalender:
<<  Mai 2015  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Besucherzähler:
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
Werbung: