aktuelle News:

Der absolute Wahnsinn!

 

Ein unglaublicher Erfolg fĂŒr Martin Niefnecker. In der Nacht zum vergangenen Samstag wurde er Weltmeister beim Red Bull Crashed Ice 2010. Nach seinem Sieg in MĂŒnchen (vor rund 50.000 Zuschauern) reichte im kanadischen Quebec ein zweiter Platz, um sich den Gesamt - WM - Sieg zu sichern.

Niefi musste sich nur dem Lokalmatadoren Kyle Croxall geschlagen geben. Eine atemberaubende Eisbahn von rund 550 Metern LĂ€nge bildete seine BĂŒhne, 120.000 (!) Zuschauer verfolgten das Event. “Fast, consistent, no mistakes – a worthy champion", so die Kommentare aus Quebec. Martin Niefnecker ist damit der allererste offizielle Crashed Ice - Weltmeister, er ließ dabei den 7 fachen Renngewinner Jasper Felder aus Schweden hinter sich, genauso wie seine hĂ€rtesten Konkurrenten aus MĂŒnchen Gabriel Andre (CAN), Kim MĂŒller (SUI) und Arttu Pihlainen (FIN). "Die AtmosphĂ€re hier war einfach unglaublich, man konnte nicht einen  klaren Gedanken fassen! Mir war klar, dass Taktik alleine heute nicht reichen wĂŒrde - Beulen und blaue Flecken gehören einfach zum Gesamtpaket..." so Niefnecker nach dem Rennen.

Der EC Peiting gratuliert Martin zu dieser fantastischen Leistung und da schließen wir Pirates uns natĂŒrlich an! Sauber "Keule", das hast Du Dir verdient!

Euer Simon

 

Nummer 2! Nicht mehr, nicht weniger...

Dieses war der 2. Streich... Gratulation an unseren EC Peiting, der sich am gestrigen Freitag in Landsberg erneut mit 5:2 behauptete!

Es war ein absolutes PlayOff - Spiel beider Mannschaften: hart, schnell, bissig! Und Landsberg startete deutlich besser in die Partie: Derek Switzer in der 7. und Daniel Nörenberg in der 23. Spielminute schossen den EVL mit 2:0 in Front - der ECP zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht schlecht unterwegs, aber es fehlte das letzte QuĂ€ntchen Willen. Nach dem 0:2 rĂŒttelte unser Verteidiger Milos Vavrusa Goalie Stefan Horneber auf, ein Weckruf, der die gesamte Mannschaft erreichen sollte. Der EC Peiting ab jetzt wie ausgewechselt: kĂ€mpferisch angetrieben von Flori Simon, Martin Pfohmann, Hubbi Schöpf und Martl Schweiger, spielerisch in Szene gesetzt von den ĂŒblichen VerdĂ€chtigen :), bekam Peiting Kontrolle ĂŒber das Spiel.

Klausi MĂŒller machte dann in weniger als 5 Minuten kurzen Prozess: erst verwertete er in Unterzahl (30., Gordon Borberg, Manfred Eichberger) einen Abpraller und lupfte die Scheibe links oben in die Maschen, dann (24., Pufal, Borberg) gelang ihm der Ausgleich! War der Peitinger Block, rund 300 Fans fanden den Weg in die Lechstadt, jetzt schon ein Tollhaus, brachen nur gut 90 Sekunden spĂ€ter alle DĂ€mme: Ales Kreuzer (Michi Fröhlich, Lubor Dibelka) brachte seine Farben mit 2:3 in FĂŒhrung! Damit ging es dann in die 2. Pause.

Drittel Nummer 3 war dann eine reine Peitinger Angelegenheit, wie schon die letzten Spiele setzte Landsberg nichts mehr entgegen. Peter Holmgren im Landsberger Tor musste oft zwei, drei Abpraller entschĂ€rfen. Zweimal war aber auch er machtlos: schon in der 42. und der 47. Minute klingelte es in seinem Kasten. Erst war es Manni Eichberger (MĂŒller, Guggenmos), dann traf Andi Guggenmos auf Zuspiel von Gordon Borberg und Klausi MĂŒller zum 5:2 - Endstand. Eichbergers Tor war ein Abpraller, Andi Guggenmos bekam einen prĂ€zisen Pass aus der Ecke und versenkte per Direktschuss flach in der kurzen Ecke. Der Rest des Spiels war Verwaltung des Ergebnisses auf hohem Niveau, der Stimmung bei Mannschaft und Fans tat es keinen Abbruch! Landsberg meinte dann noch einmal auf die harte Tour kommen zu können, vor allem Flori Simon hatte darunter zu leiden, aber es half nichts: Spiel 2, Sieg Nummer 2, Schritt Nummer 2 war perfekt!

Insgesamt war es eine klasse Teamleistung getreu dem Motto: "Wir geben niemals auf!" TorhĂŒter, Verteidiger und StĂŒrmer machten ihren Job - schön war dabei, dass die erste Reihe dieses Mal exzellent entlastet wurde: MVP des Spiels war eindeutig Klausi MĂŒller (2 Tore, 2 Assists), gut unterwegs auch KapitĂ€n Gordon Borberg mit 3 Assists, Manni Eichberger (1 Tor, 1 Vorlage) und Andi Guggenmos (1 Tor, 1 Vorlage)! Weiter so, Burschen!

Am besten schon am Sonntag, 21. MĂ€rz, in eigener Halle! Anpfiff ist um 18 Uhr - die Mannschaft freut sich ĂŒber jeden einzelnen Zuschauer: wir wollen es - GEMEINSAM! Also, bis morgen!

Eure Pirates

 

Lubor, mach's noch einmal!

Er tut es schon wieder.... Zum zweiten Mal in Folge ist unser Lubor Dibelka in der Oberliga bester AußenstĂŒrmer. Und damit nicht genug: In diesem Jahr hat ein Experten-Gremium aus Trainern, Managern und Fachjournalisten der elf Oberliga-Standorte den 27 Jahre alten Tschechen zum „Spieler des Jahres“ gekĂŒrt. Lob kommt dabei aus der ganzen Liga: „FĂŒr die Oberliga ist er ein Traumspieler“, sagt Deggendorfs Trainer Norbert Weber. „Wenn Peiting gewinnt, ist er immer mit drei, vier Punkten dabei!“, so Dave Rich, Coach der Tölzer Löwen.

Auf diesem Wege gratulieren wir Dir, Lubor, ganz herzlich zu den Auszeichnungen! Vor zwei Jahren kannte Dich kaum jemand, jetzt zittert die ganze Liga.....:) Danke fĂŒr mittlerweile zwei (!) absolute Ausnahmejahre! Du bist uns Fans nicht nur wegen Deiner Scoringbilanz ans Herz gewachsen! Mach weiter so, lass die Zielerfassung laufen und gute Jagd!

Apropos "gute Jagd": Freitag, 19. MĂ€rz um 20 Uhr steigt PlayOff - Spiel 2, unser EC Peiting kreuzt wieder mit dem EV Landsberg 2000 die Klingen. Anpfiff ist dieses Mal in Landsberg, am Hungerbachweg. Beim ECP sollte das gesamte Personal an Bord sein, auf Landsberger Seite leidet Trainer Marian Hurtik an einem ansteckenden Infekt und muss seinen Platz an der Bande rĂ€umen. Verzichten mĂŒssen die Landsberger aller Wahrscheinlichkeit nach auch noch auf Michal Kapicka, der weiterhin verletzt ist. Verteidiger Martin Hoffmann hat am Dienstag zwar einen Schlag auf die Hand bekommen, sollte aber wieder mit von der Partie sein.

Euer Simon

 

Fotos sind online!

Es ist soweit, die erste Fotostrecke der PlayOffs 2010 ist online: Spannung, Derby, Fans, Emotionen... NĂ€her dran geht kaum noch! Viel Spaß beim Durchstöbern - es sind ein paar ungewohnte Perspektiven dabei!

Euer Simon

 

Sieg Nummer 1!

Die erste Playoffrunde wird nach dem „Best-of-seven Modus“ gespielt. Die Mannschaft, die als erste vier Siege auf dem Konto hat, ist weiter. Und dafĂŒr hat unser EC Peiting den ersten Schritt getan: in Spiel 1 besiegten unsere Cracks in einem Klasse Spiel den EVL 2000 mit 5:2!


Bereits in der achten Minute schlug Milos Vavrusa zu: er verwertete eine schöne Kombination durch Lubor Dibelka und Ales Kreuzer und schlenzte die Scheibe aus dem Slot halbhoch in die rechte Ecke. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels hatte der ECP dann auch weitere Chancen, konnte diese aber nicht in ZĂ€hlbares umsetzen. Landsberg hielt dagegen und es entwickelte sich ein echtes PlayOff - Derby. Die grĂ¶ĂŸte Chance hatten dann die Rot - Weißen: Manni Eichberger schoss von der Blauen an die Latte - die ECP-Fans hatten den Torjubel bereits auf den Lippen. Mit 1:0 ging es in die erste Drittelpause.

Gleich zu Beginn des 2. Drittels hatte Peiting die Chance in Überzahl davonzuziehen: Christian Köllner saß ab der 23. Minute eine Strafe wegen unkorrekten Körperangriffs ab. Unser ECP erarbeitete sich auch zahlreiche Schusschancen, die Scheibe wollte in dieser Phase aber nicht ĂŒber die Linie. In der 29. Minute gab es gleich nochmal eine Strafe gegen Landsberg (Markus Rohde, Halten). Aber: mit einem Mann weniger auf dem Eis meldete sich der EV Landsberg 2000 nun in den Playoffs - Thorsten Rau, der Ex - Kaufbeurer vollendete zum Ausgleich. Keine zwei Minuten spĂ€ter weiteres Ungemach fĂŒr Mannschaft und Fans in Rot - Weiß: der Landsberger Daniel Nörenberg erzielte die FĂŒhrung fĂŒr seine Farben. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Pause. Gott sei Dank, denn unser ECP schien etwas aus dem Rhythmus geraten zu sein....

Ins Schlussdrittel startete der EVL in Überzahl, konnte dies aber nicht fĂŒr sich verwerten. Peiting jetzt wieder bissiger und mit der nötigen PlayOff - HĂ€rte und das sollte sich in der 47. Minute auszahlen: erst tankten sich Martin Pfohmann, Martin Schweiger und Florian Simon Richtung GĂ€stekeeper Peter Holmgren (der einer der Schwachpunkte der Landsberger war - viele Abpraller eröffneten Peiting immer wieder Chancen) durch - Flori Simon nahm einen Pass per Hackentrick an und traf aus der Luft ins kurze Eck! Riesen Jubel im Peitinger Stadion, der ohne abzuflauen nochmal viel lauter aufbrandete....  Nur 50 Sekunden nach dem Ausgleich erzielte Lubor Dibelka (Michi Fröhlich, Ales Kreuzer) den erneuten FĂŒhrunstreffer fĂŒr den EC Peiting - 3:2. Jetzt hatten unsere Peitinger richtig Spaß an ihrem Job: das 4:2 durch einen Treffer von Michael Fröhlich (52. Minute, Ales Kreuzer) war logische Konsequenz des Angriffswirbels vor leider nur 833 Zuschauern. Es waren nur noch acht Minuten zu spielen, Landsberg wollte diesen RĂŒckstand immer noch nicht hinnehmen, hinkte jetzt trotzdem deutlich hinterher. Den Sack machte in der 58. Minute Lubor Dibelka (erneut Michi Fröhlich) mit seinem 5:2 zu!


Am kommenden Freitag können unsere Jungs bereits auf 2:0 nach Siegen davonziehen. Es heißt RĂŒckspiel EVL 2000 - EC Peiting: Spielbeginn ist um 20 Uhr im Hungerbachdome zu Spiel 2 der Playoffs! Auf geht's Peitinger Eishockeyfans - begleitet unser Team lechabwĂ€rts! Zeigt unseren Spielern, dass wir es wollen - GEMEINSAM!

Euer Simon

 
Weitere BeitrÀge...

NĂ€chstes Heimspiel
ECP
-

28.08.2015 - 19:30

Noch

128 Tage

22 Std. : 30 Min. : 24 Sek.
Kalender:
<<  April 2015  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
BesucherzÀhler:
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
Werbung:
ï»ż